Scilla

Wo?

Wieviele Einwohner?

ca. 5000

 

 

Was & Wann?

Scilla ist bekannt aus Homers „Odyssee“, denn Skylla ist eines der beiden Monster, welches in der Meerenge von Messina sein Unwesen treibt und die Schiffe nicht passieren lässt.

 

Die Geschichte zu Skylla ist die folgende (wobei jedoch verschiedene Versionen existieren): Sie war ein junges, schönes Mädchen, das Glaukos, einen Meeresgott, liebte. Kirke, eine Zauberin, liebte ihn jedoch auch und da sie eifersüchtig war, geschah es, dass, als Skylla ins Meer baden gehen wollte, ihr plötzlich sechs Hundeköpfe aus dem Unterleib wuchsen und sie verdammt war, als solch eine Kreatur zu leben. Ihre Wut und ihren Ärger ließ sie nun fortan an den Seeleuten auf den vorbeifahrenden Schiffen aus, auch sechs Männer Odysseus´ tötete sie.

 

Wenn man heute nach Scilla kommt, muss man natürlich keine Angst mehr vor Skylla haben. Stattdessen kann man sich gemütlich an den Strand legen oder auch durch das alte urige Fischerviertel Chianalea bummeln.

 

 

Sehenswürdigkeiten?

Castello Ruffo

  • Das Schloß war einst der Sitz der Familie Ruffo, welche im 16., 17. und 18. Jahrhundert über das Städtchen herrschte. In dem Castello ist auch ein Leuchtturm enthalten.

 

 

Das Fischerviertel Chianalea

  • Kleine, enge, schmale Gassen, so sehr, dass kein Auto durchpasst, neben den Häusern, welche bis zum Ufer des Meeres gebaut sind, findet man kleine Boote geparkt vor und den Fischern kann noch bei der Arbeit zugeschaut werden.

 

Extra Tipp?

Mögen Sie Fisch? Dann haben Sie in Scilla die Möglichkeit in einem der urigen Restaurants einen Schwertfisch zu genießen. Im Mai und Juni kann man manchmal sogar beobachten, wie dieser Fisch gefangen wird. Dies geschieht noch auf ganz traditionelle Art und Weise mit der Harpune. Guten Appetit!

 

Eine kleine Geschichte?

Zeus´Adler:

 

Dort, wo sich heute Scilla befindet, hatte einst der große Adler des Zeus sein Nest gebaut. Aus fünf Eiern schlüpften bald darauf fünf kleine Adlerküken. Als der Adler jedoch eines Tages von der Nahrungssucher zurückkam, fand er sie alle tot im Nest wieder. Vor lauter Schmerz fing er an die gesamte Gegend in ein Schlachtfeld zu verwandeln. Um ihm Einhalt zu gebieten, entschied sich Zeus den Adler und seine fünf toten Küken in Stein zu verwandeln, denn nur so konnte der Vogel für alle Zeit wieder zu Vernunft und Frieden finden. Wenn man in Scilla einfach mal den Blick gegen die fünf Berge hebt, kann man mit ein bisschen Fantasie, den Adler mit seinen ausgebreiteten Flügeln erkennen.

Catanzaro  -  Cosenza  -  Crotone  -  Gerace  -  Lamezia Terme  -  Locri  -  Paola  -  Pizzo  -  Reggio Calabria  -  Scilla  -  Serra San Bruno  -  Tropea


... Instagram:   

... Twitter:   

Loading


Kontakt:

Email: info@nicys.de

Tel. / WhatsApp: 0049 1577 7549929